Wenn der RCZH eine Reise tut, dann können seine Mitglieder was erleben

Wenn der RCZH eine Reise tut, dann können seine Mitglieder was erleben

Das fängt ja gut an:

Mit einem Rückblick von Lukas auf das vergangene Toastmasters-Wochenende in Braunwald.

Schöne Erinnerungen kommen auf. Von der abenteuerlichen Anfahrt, über die tollen Abendveranstaltungen, die Wanderung am Samstag und die individuellen Sport und Freizeitaktivitäten, die angeboten wurden.

Es war für jede*n was dabei.

Danksagung:

Herzlichen Dank an das Küchenteam! Lukas überreicht eine feine Schachtel Guezli vom Läderach an Tanya und Andreas, die das Küchenteam in Braunwald zu neuen Höchstleistungen und einer Kulinarischen Freudenreise geführt haben.

Nun zurück zum Clubabend:

Wir haben natürlich auch wieder Gäste:

  • Tanja, der Spionagegast vom Rhetorik Club Winterthur beehrt uns heute mit einer Bewertungsrede
  • Thomas, Halbgast, der eigentlich schon gar nicht mehr wirklich Gast ist, weil er bereits als Mitglied bei uns aufgenommen wurde, hat und ab jetzt immer dabei sein will. Herzlich Willkommen Thomas!
  • Christian, Vollgast. Er ist heute zum ersten Mal da, weil er Vorträge vor Leuten halten “muss” und wurde von einem Kollegen empfohlen zu Toastmasters zu gehen.
  • Mimosa, Vollgast. Wir wurden ihr ebenfalls von einer Kollegin, die schonmal da war, empfohlen.

Wir freuen uns, dass ihr da wart.

Info an alle Gäste: Wir lachen viel und wir klatschen viel. 

Vorstellung des Bewertungsteams

Sarah erinnert uns in ihrer Funktion der Gesamtbewerterin daran, dass es darum geht „schlechte Angewohnheiten zu schwächen und gute zu stärken.“

Auf was werden wir heute wohl achten?

  • Kim, Stimmenzählerin: fördert den Wettkampf 😉
  • Rudolf, offiziell Zeitnehmer – inoffiziell derjenige, der die Zeit misst. Er schaut, ob alle in der Zeit bleiben. Denn jede Rede hat eine begrenzte Maximal- und Minimalzeit. Ist die Rednerin über oder unter dieser Zeitspanne, dann kann sie nicht zur besten Rednerin des Abends gewählt werden.
  • Sibèlle, Sprachhüterin: hatte bereits Grammatik in der Schule und wird uns das heute beweisen. Sie freut sich über die Redewendungen des heutigen Abends und verkündet das Wort des Abends: ÜBERRASCHEND
  • Daniel, Füllwortzähler: hatte heute Nacht einen schlimmen Traum: dass Füllwörter die schönen Reden verpesten wollen. Er hofft auf unsere starken Abwehrkräfte.
  • Thomas, Stegreifredenbewerter: er achtet auf die Techniken, die eingesetzt werden, um eine Frage ganz spontan zu beantworten.

Redeteil: Vorbereitete Reden

  • Patric: Von der Vergesslichkeit zum Spassvogel – es geht darum Denkmuster zu durchbrechen. Er spricht über das Wesen des Witzes: wir müssen unser Gedächtnis nutzen und nachdenken, um ihn zu verstehen.
  • Lea: Zeigt uns in einer relevanten und rhetorisch wertvollen Rede, die Bedeutsamkeit des guten Zuhörens auf. Sie macht uns bewusst, dass es gerade für uns Rhetoriker wichtig ist ganz Ohr zu sein. Denn gute Reden resultieren daraus wirklich zuhören zu können.
  • Christian: Hält eine Rede über Wertschätzung: „und er Gewinner ist…“
    Er hält eine Laudatio an Lukas – unser Organisationstalent – und nimmt diese Gelegenheit beim Schopf um der sprachlichen Vielfalt zu frönen. Zum Schluss überreicht er Lukas einen Strauss voller gezeichneter Sonnenblumen, auf der alle Teilnehmenden des Abends unterschrieben haben.
  • Sylvie: Hält heute Abend die längste Rede. Bis zu 20 Minuten darf sie dauern. Sie hat uns damit erfreut, dass die Rede unterhaltsam und sehr informativ ist. Es geht darum, dass es für uns alle wichtig ist, einen positiven Blick in die Zukunft zu werfen und gibt uns eine Idee davon positiv in die Zukunft zu schauen. Das Motto der Rede: “Fühl dich frei und geniesse das Leben.”

Stegreifreden

Andreas nimmt ein für uns sehr nahes Thema zum Anlass. Unser Braunwaldwochenende wird subtil nochmal aufgearbeitet und jede und jeder darf auf unterhaltsame Weise spontan von seinem schönsten Erlebnis berichten.

Das Thema der Stegreifreden: wir kommen aus dem Kino und müssen einen Geschlechterwechsel vornehmen. Die Filme die Andreas vorschlägt haben jeweils mit den schönsten Erinnerungen zu tun, die die einzelnen Mitglieder bei unserem letzten gemeinsamen Wochenende erlebt haben. Er hat die Themen fein säuberlich vorbereitet und die Redner gezielt ausgewählt.

Diese gute Vorbereitung führte dazu, dass die Reden ein Feuerwerk der guten Rhetorik wurden und Bilder vor unserem inneren Auge erstrahlten, dass die Raketen nur so knallten.

Die Stegreifreden handelten von Hüttenromantik, Gleitschirmfliegen, Klettern und das Wichtigste: das Tanzbein zu schwingen.

Siegerehrung

Herzlichen Glückwunsch den Siegern und Siegerinnen des abendlichen Redewettbewerbs:

  1. Platz vorbereitete Reden: Sylvia Müller
  1. Platz Stegreifreden: Thomas
  1. Platz Bewertungsrede: Annette Schütze
Gewinner 15.09.2020

Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass dieser Abend wieder ein Erfolg wurde.

Annette Schütze
16. September 2020

Warst Du auch auf der Insel?

Warst auch DU auf der «Insel»?

 

Nein, dann hast Du etwas Grossartiges versäumt!

Ja, dann schwimmst Du noch in Impressionen dieses grossartigen Ereignisses.

 

Das grossartigen Ereignis war die «Toastmasters District 109 Spring Conference»,

die vom Donnerstag, 14.5. bis Sonntag, 17.5 2020 über «zoom» stattfand.

Eigentlich sollte sie ja auf Kreta zelebriert werden.

Warum nicht, wisst ihr sicherlich.

Jetzt über «zoom» haben es das Organisatoren Team und alle Mitwirkenden vortrefflich verstanden

einen sehr guten Ablauf zu vollziehen und eine wunderbare Stimmung zu erzeugen.

Sirtaki lag im Äther und nicht nur der!

Trotz der Distanz hat man als mehrfacher Teilnehmer einer Distrikt Konferenz doch eine gewisse Nähe

und grosse Verbundenheit zu den anderen und auch teilweise bekannten Teilnehmern gespürt.

«Auch und gerade, weil es jetzt schwierig ist, halten WIR zusammen und

entwickeln ein unvergessliches Ereignis» Dies war wohl das unausgesprochene Motto!

 

An dieser jährlich stattfindenden Konferenz wurden auch die Distrikt Wettbewerbe ausgetragen.

Die Schweiz war sehr stark durch Adelheid Meier, Florent Canizares, Margherita Brodbeck Roth, Hilarie Burke, Markus Seppälla,

Carina Schey und Sibèlle Urben vertreten und sie räumten ab.

Hilarie Burke 1. Platz Table topic,

Carina Schey 1.Platz Evaluation speech, 2. Platz International Speech englich, 2. Platz Table topic,

Sibèlle Urben 1. Platz European Competition in portugiesischer Sprache

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Euch allen. Bravissimo!!!

Es gab wieder sehr viele gute Erinnerungen an Sätze, Bilder und Worte in den Reden. Wie z.B.:

Carina Schey und die Elephanten, Sibèlle und

Ihr Appell « Frei zu sein zum Kommen und Gehen» zuzüglich einer brasilianisch – japanischen Verteidigungseinlage

und natürlich die «Perle und die Muschel».

Eine wunderschöne Rede vorgetragen von Peter Karagianakis dem Sieger im International Speech englich.

Dieser Wettbewerb war an Spannung nicht zu toppen, denn Lisa Marie und Peter mussten ihre Reden ein zweites Mal halten.

Ein Horror in einem Wettbewerb, den beide sehr gut überstanden.

Lieber Leser, unsere Vorstand Chatgruppe war sich einig, dass Peter der Gewinner sein wird.

Jedoch gefror uns doch für Minuten die Stimmung!!!! Aber es ging ja gut aus.

Der RCZH war auch diesem Jahr erfolgreich und hat den 3. Platz der Besucher Throphy des Distriktes gewonnen.

Superleistung vom RCZH. Vielen Dank allen die andere Clubs besuchten.

 

Zum Abschluss des Anlasses gab es noch eine virtuelle Party mit lustigen und professionellen Einlagen

–Ich sage nur auf Griechisch: A HOPPA! (Auf Deutsch: Springe zu)

 

Schwimmst Du noch in Impressionen? Oder träumst Du nun davon?

 

Keine Sorge im Mai 2021 findet die Distrikt Konferenz auf Kreta statt.

Wer dabei sein wird, kann dann auch auf die Frage positiv antworten.

Warst auch DU auf der «Insel»?

 

A HOPPA!

 

Andreus Janisch

(Zeitweise auf Inseln)

 

Clubwettbewerb vom 4. Februar 2020: „Ehre wem Ehre gebührt“

„Ehre wem Ehre gebührt“ dieser Ausspruch trifft auf alle Anwesenden des Clubwettbewerbes vom 4. Februar 2020 zu.

 

Allen voran die Organisatorinnen Berit Dahl und Maria Iemma, die gekonnt durch den Wettbewerb führten und den anspruchsvollen Zeitplan einhielten. Die Organisation eines Wettbewerbes ist anspruchsvoll und fordert alle persönlich heraus. Diese Aufgabe haben beide wunderbar gemeistert und wir danken ihnen herzlichst dafür.

 

Unabkömmlich sind die vielen Personen, die Funktionen bzw. Rollen des Wettbewerbes übernahmen, sich in Ihre Aufgabe hinein dachten und so mit ihren Beitrag zur Durchführung beitrugen. Herzlichen Dank Euch Teamplayern. Dieses Miteinander ist auch wieder ein gutes Zeichen, das unseren Club so auszeichnet.

 

Natürlich sind die Teilnehmerinnen und  Teilnehmer des Wettbewerbs besonders zu ehren, denn sie machten sich auf in die Arena – auf die Bühne. Sie schreiben vorher ihre Reden und üben, üben und üben vor dem grossen Auftritt. Verlassen sie wirklich alle Ihre Komfortzone?  Bei einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist es zu spüren, dass sie auch ihre Komfortzone auf der Bühne haben. Man spürt förmlich, wie wohl sie sich dort aufgrund ihrer Erfahrungen fühlen. Ein Wettbewerb zeigt wieder einmal mehr wie gut man dort seine Erfahrungen einsetzen und auch erlangen und erweitern kann. In diesem Jahr gingen auf die „Bühne“: Annette Schütze, Sibèlle Urben, Sylvie Müller, Andreas Janisch, Christian Eggenberger, Philip Schläfli und Thomas Rischbeck. Der „sportliche“ herzliche Dank Euch allen und der Wunsch auf mehr von Euch und anderen Mitgliedern beim nächsten Mal. Jeder ist willkommen.

 

Ganz besonderer Dank gilt unserer diesjährigen Zielrednerin Margherita Brodbeck Roth,

die uns prägnant und perfekt mit Ihrer Rede über extrovertierte und introvertierte Menschen begeisterte. Wir alle dankten Margherita sehr extrovertiert für Ihren Auftritt.

Herzlichen Dank.

 

Wer ist das Zünglein an der Waage? Dies sind die Zuschauer, die durch Ihre Anwesenheit und den gespendeten Applaus den Wettbewerbsverlauf unterstützt haben. Sie haben überraschend viel bei diesem Wettbewerb gelernt und natürlich Freude gehabt, dies war der Tenor der Zuschauer.

Auch Euch gilt diese Ehre, denn ohne Applaus ist alles halb so schön. Herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

 

In diesem Jahr sind in den einzelnen Wettbewerben die Plätze wie folgt belegt worden.

Redewettbewerb Deutsch: 1. Sylvie Müller, 2. Christian Eggenberger, 3. Philip Schläfli.

Redewettbewerb Englisch: 1. Thomas Rischbeck, 2. Sibèlle Urben, 3. Sylvie Müller.

Bewertungsrede Englisch: 1. Christian Eggenberger, 2. Sibèlle Urben, 3. Thomas Rischbeck.

Stegreif Englisch: 1: Philip Schläfli, 2. Andreas Janisch, 3. Thomas Rischbeck

 

Alle 1. platzierten Gewinner  werden den Club am Area Wettbewerb am 10. März vertreten.

Wir wünschen Euch viel Erfolg, viele Zuschauer und viel Freude.

Liebe Leser verlasst Eure Komfortzone und unterstützt unser Teilnehmer bitte am Area Wettbewerb,  damit auch Ihr ein Teil seid von „Ehre wem Ehre gebührt“.

Die Organisatorinnen Berit und Maria mit dem Dreamteam
Von links nach rechts: Sylvie Müller 1. Platz Rede Deutsch,
Christian Eggenberger 1. Platz Bewertungsrede Englisch,
Sibèlle Urben 2. Platz Rede Englisch, Annette Schütze, Thomas Rischbeck 1. Platz Rede Englisch