Contest Toastmasters Area 03 Zurich

Be or not to be… part of the team which represents the Toastmasters Area 03 the next level, the Division Contest ? That has been the question to be answered on our Area 03 Toastmaster Contest. Winners of the five clubs RCZH, Walk The Talk Zurich Toastmasters, Top Notch Toastmasters Zurich, UBS Rhetoric Club Opfikon and Toastmasters@Deloitte presented their rhetoric skills in front of the audience, which occupied the room up to the last seat.  The evening started with the launch of the new RCZH homepage (www.rczh.ch) and continued with five thrilling contests. We are very proud to publish herewith the winners list:

International Speech German

  1. Peter Muhika

International Speech French

  1. Raymond Zychowicz

International Speech English

  1. Sibèlle Urben
  2. Edward Caulfield
  3. Christina K P Kwok

Evaluation Contest

  1. Sibèlle Urben
  2. Meenu Bhargava
  3. Thomas Eriksson

Table Topics

  1. Berkin Özcan
  2. Andra Martinescu
  3. Benjamin Hargrave

We wish Sibèlle, Peter, Raymond and Berkin lots of pleasure and success on the Division Contest. Lets see you all on stage in Genua. We cross the fingers for you 😊

Sketchnoting oder: Wie wir lernten, Worte zu visualisieren

Wir alle kennen das: Vorträge mit überladenen Power Point-Seiten, voll mit Texten, Zahlen und Grafiken. Wie nachhaltig ist das denn?

 

Nur: Wie kann ich das besser machen? Ich wurde hellhörig, als uns Sylvie eines Tages fragte: «Seid ihr an einem Sketchnoting Workshop interessiert?» Einem was?

 

Wie ihr alle wisst, kommt dieses Wort aus dem Englischen und bedeutet frei übersetzt “gezeichnete Notizen”. Das ist nichts Neues, denn schon unsere Vorfahren malten ihre Geschichten an die Höhlenwände.

 

Wir alle wissen, Sylvie ist eine Meisterin im Visualisieren von Worten. Ich habe schon das eine oder andre Mal einen Blick in ihr Notizbuch geworfen und gedacht, das will ich auch können.

 

Kaum stand der Termin für den Workshop fest, war dieser auch schon ausgebucht.

Wenn das keine guten Vorzeichen sind. Der Raum war zur Hälfte mit interessierten Gästen und zur Hälfte mit Toastmasters aus dem eigenen Club wie auch anderen Clubs aus der Region gefüllt.

 

Alles war vorbereitet, eine Auswahl an farbigen Stiften und genügend Papier lagen bereit. Nur, ich kann doch gar nicht zeichnen. Diese Bedenken zerstreuten sich bereits nach wenigen Minuten. Sylvie führte uns schrittweise in die Kunst des Sketchnoting ein.

 

Aufbauend auf Kreisen, Drei- und Vierecken zeichneten wir schon nach wenigen Minuten aussagekräftige Bilder. Anfangs noch ganz bescheiden skizziert, bald schon mit Schatten versehen und zu guter Letzt koloriert. Das Erfolgserlebnis nahm mit jeder Skizze zu. Wir skizzierten selbst «Menschen» mit unterschiedlichen Emotionen.

 

Motiviert und mutig, wagten wir uns zum Ende des Abends an einen Text. Jetzt galt es einen von Sylvie vorgetragenen Text zu visualisieren. Zuhören und gleichzeitig das Gehörte zu visualisieren ist keine einfache Aufgabe. Einigen von uns gelang dies sehr gut. Wir staunten nicht schlecht und freuten uns an ein paar originellen Sketchnotes.

 

Wieder einmal ein gelungener Weiterbildungsabend der Toastmasters. Ich bin sicher, dass einige Teilnehmer vom Sketchnotes Virus gepackt wurden und künftig ihre Präsentationen mit eigenen Sketchnotes aufwerten werden.

Sketchnoting oder wie wir lernten Worte zu visualisieren

 

Wir alle kennen das, Vorträge mit überladenen Power Point Seiten, voll mit Texten, Zahlen und Grafiken. Wie nachhaltig ist das denn?

 

Nur wie kann ich das besser machen? Ich wurde hellhörig als uns Sylvie eines Tages fragte «Seid ich ihr interessiert an einem Sketchnoting Workshop?» Einem was?

 

Wie ihr alle wisst, kommt dieses Wort aus dem englischen und bedeutet frei übersetzt – gezeichnete Notizen. Das ist nichts Neues, denn schon unsere Vorfahren malten ihre Geschichten an die Höhlenwände.

 

Wir alle wussten, Sylvie ist eine Meisterin im visualisieren von Worten. Ich habe schon das eine oder mal einen Blick in ihr Notizbuch geworfen und gedacht, das will ich auch können.

 

Kaum stand der Termin für den Workshop fest, war dieser auch schon ausgebucht.

Wenn das keine guten Vorzeichen sind. Der Raum war zur Hälfte mit interessierten Gästen und zur Hälfte mit Toastmasters aus dem eigenen Club wie auch anderen Clubs aus der Region gefüllt.

 

Alles war vorbereitet, eine Auswahl an farbigen Stiften und genügend Papier lagen bereit. Nur, ich kann doch gar nicht zeichnen. Diese Bedenken zerstreuten sich bereits nach wenigen Minuten. Sylvie führte uns schrittweise in die Kunst des Sketchnoting ein.

 

Aufbauend auf Kreisen, Drei- und Vierecken zeichneten wir schon nach wenigen Minuten aussagekräftige Bilder. Anfangs noch ganz bescheiden skizziert, bald schon mit Schatten versehen und zu guter Letzt koloriert. Das Erfolgserlebnis nahm mit jeder Skizze zu. Wir skizzierten selbst «Menschen» mit unterschiedlichen Emotionen.

 

Motiviert und mutig wagten wir uns zum Ende des Abends an einen Text. Jetzt galt es, einen von Sylvie vorgetragenen Text zu visualisieren. Zuhören und gleichzeitig das Gehörte zu Papier zubringen ist keine einfache Aufgabe. Einigen von uns gelang dies sehr gut. Wir staunten nicht schlecht und freuten uns an ein paar originellen Sketchnotes.

 

Wieder einmal ein gelungener Weiterbildungsabend. Ich bin sicher, dass einige Teilnehmer vom Sketchnoting-Virus gepackt wurden und künftig ihre Präsentationen mit eigenen Sketchnotes aufwerten werden.

 

Vielen Dank Sylvie